Der Arzt wider Willen

Der Regisseur Nikolaos Boitsos

 

 

 

 

 

 

Der Regisseur Nikolaos Boitsos wurde 1982 in Volos, Griechenland, geboren und wuchs seit 1989 in Burghausen an der Salzach auf. Zu seinen ältesten Theatererinnerungen zählen das vom orientalischen Schattenspiel beeinflusste volkstümliche griechische Karagiozis-Theater sowie eine klassische Tragödienaufführung, auf die er beim Spielen mit anderen Kindern in einer lauen Sommernacht zufällig stieß und mitverfolgte. Die geisterhaft wabernde Masse des verschleierten Chors hat sich bis zum heutigen Tag in sein Gedächtnis eingebrannt.

Seine anfänglichen Pläne, Grafikdesign zu studieren, warf er nach dem Fachabitur in München-Giesing über den Haufen und begann 2003 mit dem Studium der Theater- und Filmregie an der Athanor Akademie für Darstellende Kunst Burghausen um „mit lebenden Menschen zu malen“.

Besonders prägend war in dieser Zeit die Regieassistenz bei Samuel Becketts Warten auf Godot unter der Regie von David Esrig.

Sein Diplom machte er mit der multimedialen Inszenierung von Arthur Schnitzlers Fräulein Else. Während und nach dem Studium arbeitete er bei diversen Kurzfilmen als Setrunner, Beleuchtungsassistent, Beleuchter, Tonassistent und Kameramann.

2010 trat er eine Stelle als Regieassistent, Regisseur und Theaterpädagoge am Theater der Stadt Aalen an, wo er ab 2011 auch als Dramaturg tätig war. Hier entstanden mit den Teens-Club Nichts. Was im Leben wichtig ist von Janne Teller und mit dem Club 20+ König Ubu von Alfred Jarry und Yvonne, die Burgunderprinzessin von Witold Gombrowicz. Mit Schauspielern des festen Ensembles inszenierte er Der Weibsteufel von Karl Schönherr.

2013 wechselte er mit der Intendanz sowie einem Großteil des Ensembles ans Theater Paderborn, wo er als Spielleiter Wohnen. Unter Glas von Ewald Palmetshofer inszenierte, welches auch zu den NRW-Theatertagen 2014 eingeladen wurde. Zu seinen weiteren Paderborner Regiearbeiten zählen u. A. Ihr Lieben, viel zu weit Entfernten von Conny Frühauf, das musikalische Drama Piaf. Keine Tränen von Juliane Kann, Kochen mit Elvis von Lee Hall und Märtyrer von Marius von Mayenburg.

Im Juli 2017 zog er zurück nach Bayern. Nach einer längeren Asienreise ist er seit 2018 freischaffender Regisseur. Für das Cabaret des Grauens Burghausen inszenierte er Susn von Herbert Achternbusch und Der Tod und das Mädchen von Ariel Dorfman. Zusammen mit seiner Frau Chiara Nassauer leitet er das Zimmertheater Uffing.